29. – 30. Jänner 2018

“SHAPING THE FUTURE – Social Cohesion in our Cities”

Die Fluchtbewegung 2015 / 2016 hat Probleme sichtbar gemacht, die in den Gesellschaften bereits zuvor vorhanden waren: allen voran zunehmende soziale Ungleichheit und Polarisierung, was sich merkbar negativ auf das Zusammenleben ausgewirkt hat. Besonders besorgniserregend ist diese Entwicklung im Hinblick auf Kinder und Jugendliche. Wie gehen Städte und Gemeinde mit diesen Herausforderungen um? Wie kann der gesellschaftliche Zusammenhalt auf kommunaler Ebene gestärkt werden? Diesem Thema mit besonderem Fokus auf die junge Generation widmete sich die 5. Internationale Bürgermeister/innen Konferenz NOW am 29. und 30. Jänner in Wien. Rund 190 politische Entscheidungsträger/innen, Expert/innen, Vertreter/innen von NGOs, Betroffene und Bürger/innen aus 27 Nationen diskutierten und analysierten, wie die Herausforderungen für unsere Gesellschaft grenzüberschreitend gemeistert werden können.

Round-Table-Diskussionen, Workshops und Erfahrungsberichte sowie Podiumsdiskussionen mit Bürgermeister/innen aus Europa und der MENAT-Region bildeten den Rahmen des zweitägigen Treffens, das am 29. und 30. Jänner neuerlich in Wien stattfand. Zentrales Thema der bereits fünften Konferenz war: „Shaping the Future – Social Cohesion in our Cities“. In diesem Rahmen konnten auch bereits Lösungsansätze von Arbeitsgruppen präsentiert werden, die aus den bisherigen Konferenzen hervorgegangen sind.

Gesellschaftlicher Zusammenhalt wird auf kommunaler Ebene gestaltet

Der erste Konferenztag stand im Zeichen der Entwicklung neuer politischer Visionen und Maßnahmen, die für die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts ausschlaggebend sind. Präsentiert wurden lokale, regionale und internationale Initiativen, Netzwerke und Programme. Die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen waren Thema des zweiten
Konferenztages. Es wurden Good-Practice-Modelle, die sich den umfassenden Schutz und die Implementierung von (Kinder-)Rechten zum Ziel gesetzt und die Rolle von Kindern als soziale Akteure erkannt haben.

Mehr grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Act.Now sowie die vor Ort vertretenen Organisationen Child Friendly Cities Initiative – UNICEF, Mediterranean City to City Migration Project, ICORN – International Cities of Refuge Network, Mediterranean Hope sowie Sabir Maydan haben mit Unterzeichnung der „Wiener Übereinkunft“ beschlossen, künftig eng zusammenzuarbeiten und ihre Kräfte zu bündeln. „Wir alle haben ein gemeinsames Ziel, nämlich eine Gesellschaft, die zusammenhält und sich den unteilbaren Menschenrechten verpflichtet fühlt. Jeder von uns hat in seinem Umfeld ein starkes Netzwerk aufgebaut. Je besser wir kooperieren, desto schneller werden wir unser Ziel erreichen, so André Heller abschließend.
Die 5. NOW Konferenz stand unter dem Ehrenschutz von Bundespräsident Dr. Alexander Van der Bellen. Konferenz-Kuratorin war Dr. Viola Raheb von der Universität Wien und organisiert wurde das Event in Kooperation mit dem Bruno Kreisky Forum für internationalen Dialog.